Lehrstuhl Kommunikationswissenschaft mit dem Schwerpunkt Organisationskommunikation

Das Team des Lehrstuhls deckt in seiner Forschung und Lehre die gesamte Bandbreite der Kommunikation von, in und über Organisationen ab. Dazu gehören z.B. Kampagnenkommunikation, interne Kommunikation und Organisationskultur, Reputations- und Stakeholdermanagement, Beziehungen zu Medien und Meinungsführer*innen, Online-Diskurse mit und über Organisationen, Ethik und Krisenkommunikation. Mitarbeitende lehren vor allem im Master Organisationskommunikation, aber auch im Bachelor Kommunikationswissenschaft.

Die Greifswalder Organisationskommunikation verfolgt einen integrativen Ansatz: untersucht werden sowohl die formelle externe Kommunikation (Öffentlichkeitsarbeit/Public Relations) als auch informelle interne Kommunikationsprozesse (Organisationstheorie/Organizational communication). So liegt im Masterprogramm ein Themenschwerpunkt auf Kommunikationsberatung und Konfliktmanagement. Außerdem werden alle Organisationstypen - u.a. Unternehmen, Parteien, Interessenverbände, NGOs, Kultur- und Verwaltungseinrichtungen - berücksichtigt. 

In den Forschungsprojekten und Seminaren des Lehrstuhls wird Organisationskommunikation aus einer gesellschaftsorientierten Sicht betrachtet. Dabei rücken Fragen der Verantwortung von Organisationen und Kommunikationsverantwortlichen in den Fokus. Ziel ist es, forschungsbasierte Ansätze zum Umgang mit Kommunikationsproblemen im Zusammenspiel von Organisationen und Gesellschaft zu entwickeln.

Kontakt

Manuela Dittmann
Sekretariat

Ernst-Lohmeyer-Platz 3, 3. OG, Raum 3.04
Tel.: +49 3834 420 3402
kowisekruni-greifswaldde

Promotion

Am Lehrstuhl werden Dissertationsprojekte im Feld Organisations-kommunikation betreut. Mehr erfahren.

Pinnwand

Aktuelle Publikationen

Forschungsprojekte

Paradoxe Prinzipien verantwortungsvoller Public Relations

Paradoxe Prinzipien verantwortungsvoller Public Relations

Kerstin Thummes untersucht aktuell im Rahmen einer Online-Befragung (N=1000) gemeinsam mit Peter Winkler (Universität Salzburg), welche Erwartungen Bürger*innen an die Transparenz, Dialogorientierung und Verantwortungsübernahme von Unternehmen haben und wie sie geheim haltende, kontroverse und mehrdeutig-situative Kommunikationsstrategien bewerten.

Deutungsrahmen von Glyphosat in U.S.-amerikanischer und deutscher Presse

Deutungsrahmen von Glyphosat in U.S.-amerikanischer und deutscher Presse

Martha Kuhnhenn vergleicht in ihrem Habilitationsprojekt massenmedial vermittelte Deu-tungsrahmen von Glyphosat in deutscher und U.S.-amerikanischer Presse. Zentrale Fragen lauten: Welche Argumente und Akteure setzen sich im untersuchten Diskurs durch? Welche Frames sind in der Presseberichterstattung auf deutscher und U.A.-amerikanischer Seite prä-sent? Wie lassen sich die Unterschiede zwischen den beiden Ländern erklären?

Die Macht des Kontextes

Die Macht des Kontextes

Für die zwischenmenschliche Kommunikation spielt der Kontext eine zentrale Rolle. Gemeinsam mit Anastasija Kostiučenko (Baltistik/Slawistik) arbeitet Martha Kuhnhenn aktuell an der konzeptionellen Konturierung eines Kontextbegriffs, der disziplinenübergreifende Erkenntnisse zum Kontext bündelt. In Arbeit ist ein Sammelband, der im Anschluss an die Tagung „Macht des Kontextes: Sprache(n) und Kommunikation“ erscheinen soll.

 

Was heißt paradox? – Gesellschaft, Organisationen und Paradoxien der Kommunikation (Arbeitstitel)

Was heißt paradox? – Gesellschaft, Organisationen und Paradoxien der Kommunikation (Arbeitstitel)

Timo Lenk möchte in seiner Dissertation den Paradoxie-Begriff nutzbar machen als theoretischen Rahmen zur Beschreibung bestimmter widersprüchlicher oder kontraintuitiver Phänomene in der Kommunikation, speziell von und in Organisationen. Dabei wird auf Ansätze aus der analytischen und kontinentalen Philosophie sowie der Paradoxie-Literatur in der Organisationsforschung eingegangen, und es werden soziologische sowie psychologische Perspektiven miteinbezogen.

(Selbst-)Täuschung in der strategischen Kommunikation

(Selbst-)Täuschung in der strategischen Kommunikation

In diesem Projekt von Kerstin Thummes wurde untersucht, welche schützenden und schädigenden Funktionen Täuschungen durch Unternehmen im Kontext moralischer Dilemmata erfüllen und inwiefern sie von Anspruchsgruppen akzeptiert werden. Zwei Anschlussprojekte beschäftigten sich mit dem Phänomen der Selbsttäuschung unter Kommunikationsverantwortlichen (qualitative Interviews) und mit Täuschungen auf Online-Bewertungsportalen (Online-Befragung).   

Öffentliche Diskurse über unternehmerische Verantwortung

Öffentliche Diskurse über unternehmerische Verantwortung

An theoretischen Arbeiten und empirischen Befunden zu diesem Thema hat Kerstin Thummes im Rahmen eines DFG-Projekts von Ulrike Röttger (WWU Münster) mitgewirkt. Untersucht wurde u.a. anhand von Gruppendiskussionen, wie Verantwortungsurteile über Unternehmen im öffentlichen Diskurs zustande kommen und wie Anspruchsgruppen auf Abweichungen zwischen dem kommunizierten Ideal und umgesetzten Maßnahmen reagieren. 

Dialog als Form der strategischen Kommunikation

Dialog als Form der strategischen Kommunikation

In diesem inhaltsanalytischen Projekt von Kerstin Thummes stand der Vergleich von normativen Anforderungen des Dialogs mit realen Interaktionen zwischen Organisationen und ihren Anspruchsgruppen in sozialen Netzwerken im Vordergrund. Erforscht wurde aus theoretischer und empirischer Perspektive, unter welchen Bedingungen Dialoge zustande kommen können.