Wirkungsweise und Dynamik der Globalisierung: Modellierung von Diffusionsprozessen in hoch entwickelten Industriegesellschaften

Der internationale Einfluss auf die Bereiche Steuer-, Sozial- und Umweltpolitik in den OECD-Ländern von 1960-2009.


Förderung: Fritz Thyssen Stiftung
Projektzeitraum: 2009-2015 (abgeschlossen)

Forschungsfragen:
 
1. In welchem Ausmaß und auf welche Weise sind Globalisierungseffekte in Form von Diffusionsprozessen in hoch industrialisierten Ländern der OECD-Welt im Zeitraum zwischen 1960 und 2009 eingetreten?
2. Welche Formen von Diffusionsprozessen hatten dabei den größten Einfluss auf nationalstaatliche Politiken in den Bereichen Steuern, Soziales und Umwelt?

Forschungsgebiet/ Analysemethoden:

Quantitativer Ländervergleich unter Verwendung gepoolter Zeitreihenanalyse (mit Spatial Lags

Kurzbeschreibung des Projekts:
 
Der internationale Einfluss (Globalisierung) auf die nationale Staatstätigkeit wird anhaltend in der Politik und Politikwissenschaft diskutiert. Wenngleich die Literatur zu diesem Bereich umfangreich ist, besteht ein fundamentales Defizit in systematisch vergleichenden Analysen, die die Globalisierungsprozesse adäquat erfassen. Mit Bezug auf Politikbereiche, die der Internationalisierung im unterschiedlichen Maße ausgesetzt sind, wird anhand einer Aggregatdatenanalyse etablierter hoch entwickelter Demokratien im Untersuchungszeitraum von 1960 bis 2009 untersucht und ermittelt, ob und wenn ja zu welchem Grad und auf welche Weise Globalisierungseffekte unter diesen Ländern eingetreten sind.
 
Um dieses Forschungsziel zu erreichen, wird Globalisierung als ein Diffusionsprozess aufgefasst, der verschiedene Formen annehmen kann. Damit wird eine nuanciertere Aussage über die Einwirkungsmöglichkeiten von Globalisierung auf nationale Staatstätigkeit möglich. Neben der wettbewerbsorientierten Diffusion, der Einflusslogik, die in den meisten aktuellen wissenschaftlichen Arbeiten unterstellt wird, ergeben sich auch andere Kanäle der Globalisierung. Skizzenhaft können diese als Lern- und Nachahmungsprozesse, grenzüberschreitende Ansteckung, oktroyierte Übernahme (Zwang) und Aushöhlung bezeichnet werden. Diese unterschiedlichen Globalisierungskanäle sollen in dem geplanten Projekt für eine Aggregatdatenanalyse konzeptionalisiert und operationalisiert und die Wirkungsweise auf nationalstaatliche Politik in den Politikfeldern Steuer-, Sozial- und Umweltpolitik analysiert werden.


Publikationen und Arbeitspapiere

Jahn, Detlef. 2014. The Diffusion of Party Positions: Policy Positions Moving from the Nordic to the Baltic States. In: Nicholas Aylott (Hg.): Models of Democracy in Nordic and Baltic Europe: Political Institutions and Discourse. London: Ashgate, S. 153–179.
 
Jahn, Detlef; Kuitto, Kati; Düpont, Nils; Stephan, Sebastian. 2014. Uneven responsiveness to diffusion effects? Social policy diffusion within the enlarged European Union (CWED Working Paper, WP 02 - October 2014).
 
Jahn, Detlef. 2015. Diffusion. In: Georg Wenzelburger und Reimut Zohlnhöfer (Hg.): Handbuch Policy-Forschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 247–276.
 
Jahn, Detlef; Stephan, Sebastian. 2015. The Problem of Interdependence. In: Dietmar Braun und Martino Maggetti (Hg.): Comparative Politics: Theoretical and Methodological Challenges. Cheltenham: Edward Elgar, S. 14-54.
 
Jahn, Detlef. 2016. Environmental Performance and Politics in Highly Globalized and Industrialized Democracies: The Agenda Setting Power Approach in Comparative Politics. Cambridge: Cambridge University Press. (insbesondere Kapitel 8)

 

 

Projektteam

Projektleiter:
Prof. Dr. Detlef Jahn

Wissenschaftliche Mitarbeiter:
Sebastian Stephan, Dipl.-Pol.

Kontakt

Prof. Dr. Detlef Jahn
Institut für Politik- und Kommunikationswissenschaft
Lehrstuhl für Vergleichende Regierungslehre
djahn(at)uni-greifswald(dot)de