Dr. Rieke Trimcev

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Lehrstuhl für Theorie und Ideengeschichte
Baderstraße 6/7, Raum 3.08
NEU ab 6. März: Ernst-Lohmeyer-Platz 3, Raum 3.19b
Tel.: +49 3834 420 3155
Fax: +49 3834 420 3153

rieke.trimcevuni-greifswaldde

Sprechzeit:

Dienstag 14.00 - 16.00 Uhr (nach Anmeldung per Mail)
 

 

 

Vita

Akademischer Werdegang

2017:
Abschluss des Promotionsverfahrens an der Universität Augsburg. Gutachter: Prof. Dr. Marcus Llanque, Prof. Dr. Harald Bluhm, Prof. Dr. Oliver Flügel-Martinsen. Titel der Arbeit: „Politik als Spiel. Studien zur Geschichte einer Kontingenzmetapher im politischen Denken der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts“ (eingereicht im Mai 2016). 
Gesamtnote „summa cum laude“.

Seit 2015:
wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Greifswald, Institut für Politik- und Kommunikationswissenschaft, Lehrstuhl für politische Theorie und Ideengeschichte (Prof. Dr. Hubertus Buchstein).

2013 - 2015:
wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Hamburg, Arbeitsbereich Didaktik der Sozialwissenschaften (Prof. Dr. Tilman Grammes). 2014/2015 Elternzeit.

2010 - 2013:
Promotionsstipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes.

2004 - 2009:
Studium der Politikwissenschaft, Romanistik und Erziehungswissenschaft. Ab 2005 Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes. 2009 Staatsexamen an der Universität Hamburg mit einer Arbeit zum politischen Denken Adam Smiths. Gutachter: Prof. Dr. Michael Th. Greven.

 

Auslandsaufenthalte

2018:
DAAD-Stipendiatin für viermonatigen Forschungsaufenthalt in New York bei Nadia Urbinati (Columbia-Universität).

2011/2012:
sechsmonatiger Aufenhalt als Visiting Doctoral Student am Centre for Political Ideologies an der Universität Oxford.

2011:
viermonatiger Gastaufenthalt am Centre de Sociologie des Pratiques et des Représentations Politiques der Universität Paris VII.

2006/2007:
Studium der deutsch-französischen Kulturbeziehungen an der Universität Paris III als DAAD-Stipendiatin. 2007 Licence (äquivalent zum Bachelor-Abschluss).

 

Funktionen und Mitgliedschaften

Executive Board Member der History of Concepts Group (seit 2018)

Board Member von Concepta, International Research School in Conceptual History and Political Thought (seit 2016)

Review Editor der Zeitschrift "Contributions to the History of Concepts" (seit 2013)


Mitglied der DVPW (Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft) | DVPB (Deutsche Vereinigung für Politische Bildung, Landesverband Mecklenburg-Vorpommern) | ECPR Standing Group „Political Concepts“

Publikationen

[Hinweis: Bis 2013 sind Veröffentlichungen unter meinem Geburtsnamen Schäfer erschienen]
 

Monographien
Politik als Spiel. Zur Geschichte einer Kontingenzmetapher im politischen Denken der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, Baden-Baden 2018.

Sympathie und politische Urteilskraft. Zum politischen Denken Adam Smiths, Münster und London 2011.


Herausgeberschaften
European Memory: Universalising the Past?  Themenheft European Review of History 24/4 (2017) (mit Gregor Feindt, Félix Krawatzek und Friedemann Pestel).

Europäische Erinnerung als verflochtene Erinnerung. Vielstimmige und vielschichtige Vergangenheitsdeutungen jenseits der Nation, Göttingen 2014 (mit Gregor Feindt, Félix Krawatzek, Daniela Mehler und Friedemann Pestel).

Zur Theorie der politischen Gesellschaft. Festschrift für Michael Th. Greven, Wiesbaden 2012 (mit Olaf Asbach, Veith Selk, Alexander Weiß und Kerstin Kock).


Aufsätze
Europe's Europes. Mapping the Conflicts of European Memory, in: Journal of Political Ideologies (im Erscheinen, mit Gregor Feindt, Félix Krawatzek und Friedemann Pestel).

Produktive Erkenntnisfehler. Anachronismen in der Politischen Ideengeschichte, in: Marcus Llanque und Gérard Raulet (Hg.): Geschichte der politischen Ideengeschichte, Baden-Baden 2018, S. 69-91.

Two Models of Universalizing Memory Practices, in: European Review of History 24/4 (2017), S.631-644.

Promise and Challenge of European Memory, in: in: European Review of History 24/4 (2017), S. 495-506 (mit Gregor Feindt, Félix Krawatzek und Friedemann Pestel).

L’ordre du conflit. La métaphore du jeu chez Jean-François Lyotard, in: Corinne Enaudeau und Frédéric Fruteau de Laclos (Hg.): Lyotard et le langage, Paris 2017, S. 85-98.

D’une figure de l‘inauthentique vers une figure du possible. Aspects d’une histoire de la métaphore théâtrale, de Lyotard à Rancière, in : Tumultes 42 (2014), S. 11-29.

Europäische Erinnerung? Erinnerungsforschung jenseits der Nation, in: Gregor Feindt et. al. (Hrsg.): Europäische Erinnerung als verflochtene Erinnerung. Vielstimmige und vielschichtige Vergangenheitsdeutungen jenseits der Nation, Göttingen 2014, S. 11-36 (mit Gregor Feindt, Félix Krawatzek, Daniela Mehler und Friedemann Pestel).

Funktionen europäischer Erinnerung in der postnationalen Konstellation, in: Gregor Feindt et. al. (Hrsg.): Europäische Erinnerung als verflochtene Erinnerung. Vielstimmige und vielschichtige Vergangenheitsdeutungen jenseits der Nation, Göttingen 2014, S. 237-263 (mit Gregor Feindt, Félix Krawatzek, Daniela Mehler und Friedemann Pestel).

Entangled Memory. Towards a Third Wave in Memory Studies, in: History & Theory 53 (2014), S. 24-44 (mit Gregor Feindt, Félix Krawatzek, Daniela Mehler und Friedemann Pestel).

Eine Kritik des Gedächtnisbegriffes als soziale Kategorie, in: Jahrbuch für Politik und Geschichte, Band 4 (2013), S. 159-176 (mit Félix Krawatzek).

Politische Metaphern und Bedeutungswandel, in: Andreas Busen und Alexander Weiß (Hg.): Ansätze und Methoden zur Erforschung politischer Ideen, Baden-Baden 2013, S. 103-126.

Historicizing strong metaphors. A Challenge for Conceptual History, in: Contributions to the History of Concepts 7/2 (2012), S. 28-51.

Die Metapher des Spiels im politischen Denken Ulrich Becks, in: Berliner Debatte Initial 19 (2008), S. 95–105.


Rezensionen
Kiff Bamford: Jean-François Lyotard, in: Zeitschrift für philosophische Literatur 7/1 (2019), S. 96-100.

Mut zur Skepsis. Judith Shklar über Reche im liberalen politischen Denken. Rezension zu: Judith Shklar, Der Liberalismus der Rechte, übersetzt und eingeleitet von Hannes Bajohr, in: Theorieblog 11.10.2017.

Chiara de Cesari und Ann Rigney (Hrsg.): Transnational Memory: Circulation, Articulation, Scales, in: Comparative Studies in Society and History 1 (2016), S. 275-276 (mit Félix Krawatzek, Friedemann Pestel und Gregor Feindt).  

Étienne Franҫois, Kornelia Kończal, Robert Traba und Stefan Troebst (Hrsg.): Geschichtspolitik in Europa seit 1989, in: European Review of History 5 (2014), S. 779-781 (mit Félix Krawatzek, Friedemann Pestel und Gregor Feindt).  

Kontingenz – zur Geschichte eines politiktheoretischen Modebegriffes. Rezension zu Peter Vogt: Kontingenz und Zufall. Eine Ideen- und Begriffsgeschichte, in: Zeitschrift für politische Theorie 2 (2013), S. 285-289.  

Pim den Boer, Heinz Duchhardt, Gregor Kreis und Wolfgang Schmale: Europäische Erinnerungsorte 1: Mythen und Grundbegriffe des europäischen Selbstverständnisses, in: Memory Studies 6 (2013), S. 495-497 (mit Félix Krawatzek, Friedemann Pestel und Gregor Feindt).  

Oliver Dimbath und Peter Wehling (Hrsg.): Soziologie des Vergessens. Theoretische Zugänge und empirische Forschungsfelder. Konstanz 2011, in: H-Soz-u-Kult 09.03.2012 (mit Gregor Feindt, Félix Krawatzek, Daniela Mehler und Friedemann Pestel).  

Matthias Kroß und Rüdiger Zill (Hrsg.): Metapherngeschichten. Perspektiven einer Theorie der Unbegrifflichkeit. Berlin 2011, in: H-Soz-u-Kult, 06.02.2012.


Übersetzungen
Otto Kirchheimer: Anmerkungen zur Kriminalstatistik des Nachkriegsfrankreichs, in Hubertus Buchstein und Lisa
Klingsporn (Hg.): Otto Kirchheimer – Gesammelte Schriften. Band 3: Kriminologische Schriften, Baden-Baden 2019 (aus dem Französischen).

Otto Kirchheimer: Anmerkungen zur Theorie der nationalen Souveränität in Deutschland und Frankreich, in Hubertus Buchstein und Henning Hochstein (Hg.): Otto Kirchheimer – Gesammelte Schriften. Band 2: Faschismus, Demokratie und Kapitalismus, Baden-Baden 2018, S. 132-151 (aus dem Französischen).

 

Sonstiges
Ein Realist mit Phantasie. Erinnerungen an Michael Th. Greven, in: Zeitschrift für politische Theorie 2 (2012), S. 241-245 (mit Veith Selk).

 

Workshops

Concepts in Transit. Political Ideas between Context and Universality, Sektion während der ECPR General Conference in Hamburg, 22. bis 25. August 2018 (Section Chair mit Rosario Lopez).

Re-inventing Liberal Universalisms, Research Workshop an der Universität Greifswald, 26. und 27. Februar 2018 (mit Rosario Lopez und Lenka Strnadova).

Europäische Erinnerung? Gruppenübergreifende Erinnerung jenseits der Nation, Arbeitsgruppe am Zentrum für interdisziplinäre Forschung, Universität Bielefeld, 13. bis 16. Juli 2011 sowie 4. bis 11. Dezember 2012 (mit Gregor Feindt, Félix Krawatzek, Daniela Mehler und Friedemann Pestel).

Lehrtätigkeit

Sommersemester 2018
Die Frage nach der besten Verfassung in der politischen Ideengeschichte (B.A.)
Die politischen Theorien von Judith N. Shklar und Michael Walzer im Vergleich (M.A.)

Wintersemester 2017/18
Republikanische Institutionentheorie: Philip Pettit (M.A.)

Sommersemester 2017
Einführung in die Politische Ideengeschichte (Introduction into the History of Political Theory; zusammen mit Eno Trimcev) (B.A.)
Politische Ideologien (Political Ideologies) (B.A.)
Populismus (Populism) (M.A.)

Wintersemester 2016/17
Pluralismustheorien (M.A.)

Sommersemester 2016
Politische Theorie nach dem linguistic turn (M.A.)

Wintersemester 2015/16
Politik und Konflikt (B.A.)
Theorien politischer Repräsentation (M.A.)

Wintersemester 2013/14 (Universität Hamburg)
Einführung in die Politikwissenschaft (B.A.)
Politisches Denken im Zeichen der Conditio Humana: Hannah Arendt (B.A.)

Wintersemester 2012/13 (Leuphana Universität Lüneburg)
Verflochtene Erinnerung: Der Fall Europa (B.A.)

Sommersemester 2010 (Universität Hamburg)
Politik und Wirtschaft im Denken von Adam Smith (B.A.)